Suchergebnisse

68 Ergebnisse gefunden

Dienstleistungen (2)

  • Beratung

    Petra ist selbst Betroffene und kann Ihnen Informationen und Erfahrungswerte aus ihrer Geschichte und ihrer Arbeit als Gruppenmoderation der Facebook-Community vermitteln zu BII, Ruptur, Arztwahl, Symptomen, OP, Krankenkassenantrag u.a. (Die Beratung stellt keine medizinische oder rechtliche Beratung dar und ersetzt nicht den Besuch bei Ihrem Arzt/Behandler/Rechtsanwalt)

  • Beratung

    Birgit blickt als Betroffene und Gründerin der deutschsprachigen Aufklärungsarbeit auf mehr als 4 Jahre Erfahrung zurück. Sie kann Ihnen detaillierte Informationen und Erfahrungswerte aus der Zusammenarbeit mit Betroffenen, Ärzten, aus Kongressteilnahmen und ihrem Klageverfahren vermitteln rund um BII, BIA-ALCL, Symptome, Therapiemöglichkeiten, Tests, Explantation, Krankenkassenantrag, Schwerbehinderung, Arztwahl, uvm. Sie gibt Ihnen Hilfestellung vor der Explantation zu all Ihren Fragen. (Die Beratung stellt keine medizinische oder rechtliche Beratung dar und ersetzt nicht den Besuch bei Ihrem Arzt/Behandler/Rechtsanwalt)

Alles ansehen

Blogbeiträge (31)

  • Basenbaden

    Was ist Basenbaden? Inklusive Anleitung und Produkt-Tipps. Basisinfos über Basenbäder und wieso sie vor und nach der Explantation helfen könnten. In unserer großen Community gibt es viele Beiträge zum Thema Basenbaden. Dieser Blogbeitrag soll möglichst alle vorhandenen Informationen zusammentragen und es besonders Bade-Neulingen einfacher machen, in die Thematik einzusteigen. Was sind Basenbäder? Basenbäder können einer Übersäuerung entgegenwirken, indem sie den Körper von eingelagerten Säuren in der Haut befreien. Im Kontext der Explantation können sie ggf. dabei helfen, dass sich die Kapseln während der Explantation leichter lösen lassen und sich dadurch die OP- und Narkosezeit verkürzt. Ob die Basenbäder tatsächlich bei der OP-Zeit helfen, wissen wir derzeit nicht; es gab allerdings von einigen Frauen die Rückmeldung ihrer Operateure. Aber schaden können die Bäder nicht und im schlimmsten Fall haben Sie sich ein paar Stunden Pause vom Alltagsstress gegönnt, etwas für Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit getan und babyzarte Haut davongetragen. Utensilien-Liste Um die Basenbäder durchzuführen, empfehlen wir folgende Utensilien: Basisches Badepulver/Badezusatz Das Produkt „Detoxy“ der Firma Bioleo wird von der Blog-Autorin empfohlen, am günstigsten bestellbar auf der Seite von Bioleo. Es gibt viele andere Anbieter, auf die Sie zurückgreifen können. Die Empfehlung der Textverfasserin geht an dieser Stelle aber ausschließlich zu Detoxy, da sich die Zusammensetzung bewährt hat, durch die auch tieferliegende Säuren mobilisiert werden. Sollten Sie sich trotzdem für ein anderes Produkt entscheiden, achten Sie bitte darauf, dass keinerlei Salze enthalten sind – diese sind bei einem Basenbad kontraproduktiv. Basenpulver Man verliert während des basischen Badens nicht nur schlechte Säuren und Schlacken, sondern leider auch gute Mineralstoffe. Daher ist es unerlässlich, diese dem Körper zurückzugeben. Basenpulver ist dafür sehr gut geeignet und Sie sollten es auch an den Tagen zu sich nehmen, an denen Sie nicht baden (2 x täglich). Die Autorin empfiehlt die Basenpulver von Dr. Jacob’s, wie bspw. das „Dr. Jacob's Basenpulver plus“. PH-Prüfstreifen Je nach Wasserhärte variiert die benötigte Menge Badezusatz. Um den richtigen PH-Wert des Badewassers zu erreichen, sollten Sie ihn also mittels Prüfstreifen überprüfen. Hier gibt es keine konkrete Empfehlung, es eignen sich bspw. diese : Link. Badethermometer Die Badetemperatur spielt eine entscheidende Rolle. Um sie während des Badens überprüfen zu können, benötigen Sie ein Badethermometer. Hier gibt es keine konkrete Empfehlung, es eignet sich bspw. dieses: Link. Schwamm oder Massagebürste Um die Durchblutung der Haut zu fördern und sie beim Entschlacken zu unterstützen, können Schwämme oder Massagebürsten als Hilfsmittel genutzt werden. Hier gibt es keine konkrete Empfehlung, es eignet sich bspw. dieser Handschuh. Leinentuch für Ihr Gesicht Um auch das Gesicht zu „baden“, kann ein Leinentuch genutzt werden. Man kann Löcher für Augen, Nase und Mund hineinschneiden, es im Badewasser tränken und auf Gesicht und Hals legen. Kopfkissen Bei Bedarf können Sie sich für mehr Gemütlichkeit ein Wannenkissen zur Hilfe nehmen. Trinkwasser Während des Badens sollten Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Stellen Sie daher Wasser bereit. Basentee Neben Wasser empfiehlt es sich, auch Basentee während des Badens zu trinken (wird nur bis 14:00 Uhr empfohlen, da die Nierenfunktion sonst am Nachmittag zu stark angeregt wird). Hier gibt es keine konkrete Empfehlung, es eignet sich bspw. dieser Link. Bitte beachten Sie, dass Sie mindestens doppelt so viel Wasser wie Tee trinken sollten. Snacks Während des Badens kann sich der Hunger melden. Stellen Sie sich dafür Snacks wie Nüsse, Trockenobst, Obst, o.ä. bereit. Unterhaltung Um die Badezeit kurzweilig zu gestalten, können Sie sich entsprechend Ihrer persönlichen Präferenz Unterhaltungsmedien zusammenstellen. Das können bspw. Bücher, Magazine, Musik, Podcasts, Hörbücher, Filme, Serien, o.ä. sein. Sie könnten die Zeit aber auch sehr gut zum Meditieren nutzen. Badeanleitung Wenn Sie in die Wanne steigen, sollten Sie die folgende Badeanleitung unbedingt vollständig beachten. Heizen Sie das Badezimmer gut vor Bereiten Sie Getränke und Snacks vor Legen Sie Unterhaltungsmedien bereit Lassen Sie das Badewasser einlaufen Überprüfen Sie die Temperatur mittels des Badethermometers, sie darf 37°C (Körpertemperatur) auf keinen Fall übersteigen. Das klingt viel, ist aber für ein Bad eher kalt und das Wasser kühlt während des Badens weiter ab – daher sollte das Badezimmer gut eingeheizt sein. Machen Sie die Wanne nicht ganz voll, damit Sie bei Bedarf alle 30 Minuten warmes Wasser nachlaufen lassen können Fügen Sie den Badezusatz nach Mengenangabe auf der Verpackung hinzu, sobald das Wasser fertig eingelaufen ist. Überprüfen Sie mittels eines Teststreifens, ob der angegebene PH-Wert erreicht wurde – je nach Wasserhärte benötigen Sie ggf. mehr Badezusatz. Sollten Sie während des Badens warmes Wasser nachlaufen lassen, halten Sie weitere PH-Teststreifen und den Badezusatz griffbereit, um den PH-Wert prüfen zu können. Steigen Sie in die Wanne und tauchen Sie auch die Brust komplett unter. Tauchen Sie aber bitte nicht mit dem Kopf/den Haaren unter. Legen Sie sich (wenn Sie es mögen) das im Badewasser getränkte Leinentuch aufs Gesicht und den Hals. Tauchen Sie es regelmäßig ins Badewasser ein, um es aufzufrischen. Streichen Sie (wenn Sie es mögen) alle 15 Minuten mit dem Schwamm oder einer Massagebürste über den gesamten Körper. Da Sie während des Badens viel trinken sollen, müssen Sie möglicherweise zwischendurch auf die Toilette. Falls Sie aber nicht aus der Wanne steigen möchten, stellen Sie ein Gefäß bereit, das als temporäres Auffangbecken dient. Baden Sie mindestens 2 Stunden, erst ab dieser Zeit werden die gewünschten Effekte erzielt. Eine längere Badedauer ist möglich und nicht schädlich. Duschen Sie sich nach dem Bad nicht ab, sondern tupfen Sie Ihre Haut lediglich trocken. Auch vor dem Bad wird keine Dusche empfohlen. Häufigkeit und Alternativen Sollte Ihre Explantation noch weit in der Zukunft liegen, wird eine Anwendung 2 x die Woche empfohlen. Falls Ihr OP-Termin schon bald stattfindet, baden Sie so häufig wie möglich - auch tägliches Baden ist möglich. Sollten Sie keine Badewanne zur Verfügung haben und Sie auch nicht bei Familie oder Freunden baden können, können Sie basische Fußbäder, Basenstrümpfe (bspw. mit Hilfe dieser Strümpfe) oder Brustwickel (bspw. mit Hilfe dieses Leibwickel) machen. Diese Maßnahmen sind aber nicht so effektiv wie ein Vollbad. Eventuell wäre daher eine aufblasbare Badewanne eine Lösung für Sie. Reaktionen des Körpers Es kann vorkommen, dass Ausschläge, Pickel oder Pusteln entstehen. Diese können ein Zeichen der Ausleitung von Säuren und eine entsprechende Entgiftungsreaktion sein. Hier kann ggf. ein Abschluss mit Bioapfelessig helfen: Hierfür wird etwas Apfelessig auf die betroffenen Stellen getupft. Falls sich Ihre Haut „nur“ besonders trocken anfühlt, können Sie sich mit basischer Körperlotion eincremen. Weitere Infos Das Buch „Basisch Baden im Jungbrunnen“ ist eine Leseempfehlung. Wer eine Zusammenfassung über das Thema Säuren und Basen sowie die Hintergründe von Übersäuerung erfahren möchte, kann sich diesen Beitrag durchlesen (zur Anwendung der Basenbäder empfiehlt die Autorin die Einhaltung der hier im Blog gegebenen Badeanleitung). Eine gesunde, ausgewogene und basische Ernährung ist aus verschiedenen Gründen sehr empfehlenswert – so wird bspw. einer Übersäuerung des Körpers vorgebeugt. Und nun machen Sie es sich gemütlich, lassen Sie Wasser einlaufen und haben Sie eine gute Entspannung. Wir weisen darauf hin, dass es sich hier um reine Erfahrungswerte handelt. Es ist nicht ausreichend bekannt, ob auch bei vorliegender Implantatruptur das Basenbaden ausgeführt werden sollte! Wenn Sie sich nicht gesund fühlen (z.B. schwacher Kreislauf), planen Sie ein Bad ausschließlich ein, wenn Sie in Begleitung zu Hause sind. Jutta Paproth ©www.krank-durch-brustimplantate.com Weitere Produktempfehlung von Birgit Schäfers: "Meine Base" von Jentschura, auch basische Körperpflegelinien werden angeboten. Ein weiteres tolles basisches Produkt zur Einnahme ist z.B. Jentschura "Wurzelkraft".

  • Schwangerschaft und Stillzeit

    Welche Auswirkungen können Implantate auf Ihr ungeborenes Kind und gestilltes Kind haben? Wir stellen Ihnen hier die Arbeit von COSSkids Niederlande zur Verfügung, die enorme Recherche-Arbeit zu diesem Thema betreibt (aus eigener trauriger Erfahrung), mit denen wir in Kontakt stehen und zu deren Seite wir unter "Kooperationen" verweisen. Schwangerschaft mit Silikonimplantaten Eine hypothetische Betrachtung von COSSkids Niederlande Übersetzung aus dem Niederländischen: Was wissen wir über Silikon? Teil 1 Was wir über Silikone wissen, ist, dass sie als inerte Substanz aktivierend auf das Immunsystem wirken. Die Implantate sind nicht lebenslang verwendbar/haltbar. In vielen Fällen verursachen sie gesundheitliche Probleme für den Implantatträger. ................. Zudem landen Abbauprodukte im physischen System des Menschen. Implantaten wird eine ganze Reihe chemischer Substanzen als Zusatzstoffe hinzugefügt, um das Gel, viskös zu machen. Eine große Anzahl dieser zugesetzten Chemikalien ist neurotoxisch und krebserregend. Diese Chemikalien und die Silikonpartikel erreichen alle Organe, das Lymphsystem und sammeln sich im Gewebe, durch den Blutkreislauf, an. Wir wissen auch, dass die weibliche Konstitution, eine wichtige Rolle bei der Entwicklung pathogener Wirkungen spielt. Frauen die Allergien oder ein empfindliches Immunsystem haben, entwickeln zuerst Reaktionen aus dem Körper und sollten von der Verwendung von Silikonimplantaten absehen. Verkapselung wird vom medizinischen Sektor als normale Reaktion des Immunsystems, auf das Implantat betrachtet. Was Kapselbildung wirklich ist, wird oft verschwiegen. Das Immunsystem ist in unserem System da, um alles zu entfernen, was nicht in den Körper gehört. Viren, Bakterien und alles was reinkommt, werden von Wächtern des Systems eliminiert, also zerstört. Ein Splitter in der Haut ist ein gutes Beispiel, der irritiert und herauskommen muss, das ist eine Reaktion des Immunsystems. Doch was passiert, wenn etwas eindringt, das das Immunsystem nicht entfernen kann? Dann wird es von einer Kapsel umgeben. Dabei zeigt unser Immunsystem an, dass es nicht in der Lage ist, den Eindringling zu entfernen, also machtlos ist und so den Eindringling mit einer Kapsel isoliert. Ein machtloses Immunsystem. Bei manchen Invasoren, gegen die das Immunsystem machtlos ist, bleibt das System aktiv, also auch die Partikel und toxischen, chemischen Teilchen im Blutstrom, sind mit einem Kalzium-zytoplasma eingekapselt. Dieser Akt der Verzweiflung gibt nun große unnatürliche Teile im Blutkreislauf ab, die irgendwo stecken bleiben müssen und dies tun sie oft, in den kleinsten Blutgefäßen (Kapillaren) des Körpers. Es ist nicht schwer vorstellbar, dass diese Probleme aufgrund von Verstopfungen, verursacht werden, wie z.B. das „Raynaud-Syndrom“. Wir haben diese Kapillaren, in all unseren Organen und im ganzen Körper. Das Gehirn hat auch diese Kapillaren, wo der Drop-out vom Silikongel sitzt. Verschwommenes Sehen, Schwindel, Vergesslichkeit und Störungen des Hormonsystems, sind eine Folge davon. Darauf reagiert das gesamte physische System. Erschöpfungserscheinungen, Hautprobleme, Allergien und eine ganze Reihe von Symptomen können auftreten. Für diese Frauen ist jeder Tag eine Tortur. Besonders frustrierend in diesem Fall ist, dass man in dieser Misere allein ist. Allgemeinmediziner kennen den Ausdruck „Asia-Syndrom„ oder "Breast Implant Illness (BII) meist nicht. Die Mehrheit der Schönheitschirurgen tun nichts, um ihrem Verdienst nicht im Weg zu stehen. Spezialisten, die generell Krankheiten durch Silikonimplantate in die Arztpraxis bekommen, respektieren ihre Kollegen nicht und empfinden die Opfer als Ärgernis. Nur wenige Mediziner/Fachärzte trauen sich, gegen das derzeitige Denken in der Medizinwelt, Stellung zu beziehen. Doch, obwohl diese wohlmeinenden Ärzte bereit sind, das Problem anzuerkennen, können sie es meist nur diagnostizieren, aber nicht behandeln. Explantieren ist die einzige Option. Teil 2 Es gibt jedoch Möglichkeiten, ein körperliches Unbehagen durch Brustimplantate zu verbessern. Die Explantation der Implantate mit Entfernung der entstandenen Kapseln ist der einzige Weg, die Gesundheit zu verbessern. Dies hängt davon ab, wie lange die Frau, Trägerin der Implantate ist und ob der Schönheitschirurg in der Lage ist, die Implantate vollständig und intakt zu entfernen. Auch der „point of no return“ muss berücksichtigt werden. Dieser tritt ein, wenn nach vielen Jahren, bereits ein großer Teil des Implantatsgehalts im Körper verteilt ist, was bei den alten flüssigeren Implantaten üblich ist. Es gibt Berichte, dass sich einige Implantate nach 10 Jahren weitgehend deflationiert haben. Leider ist dann der Punkt erreicht, dass man wenig gegen das Problem tun kann. Das Problem mit der Akzeptanz der Silikonkrankheit liegt auch darin, dass viele Frauen mit Silikonimplantaten keine erkennbaren Probleme mit ihren Implantaten haben oder die Probleme, die sie haben, nicht den Wert überwiegen, den sie auf die Implantate legen. Es gibt auch Frauen, die die Unannehmlichkeiten ihrer Implantate bewusst nicht wahrhaben wollen. Dafür kann es viele triftige Gründe geben. Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass alle Silikonimplantate nach dem System aufgeschlüsselt werden, wobei der einzige Faktor, Zeit ist. Wir verstehen, dass die Implantate für viele Frauen ein Geschenk sein können, für etwas was die Natur nicht geschaffen hat, oder als Aufbau nach Brustkrebs. Unser Ausgangspunkt ist, dass keine Frau an einem Medizinprodukt krank werden darf und dass das Hilfesuchen der Opfer unverzüglich beachtet werden muss. Noch schlimmer wird es mit der Beteiligung der 2.Generation. Wir bekommen immer mehr Signale, dass nicht nur Frauen mit Silikonimplantaten durch ihre Implantate krank werden, sondern dass viele ihrer Kinder, die nach der Implantation geboren wurden, auch mit Auffälligkeiten und Krankheiten geboren werden. Oft stellt sich heraus, dass die Kinder verschiedenste Auffälligkeiten zeigen, von leichten bis zum Rollstuhleinsatz. Allergien, Müdigkeit, und viele verschiedene Auffälligkeiten treten auf. Viele dieser Kinder zeigen die gleichen Symptome wie die Mutter. Die Kinder, die vor der Implantation geboren wurden, zeigen oft keine Auffälligkeiten. Wir haben schon viele Hunderte in unsere Listen aufgenommen. Manchmal gibt es 2 oder 3 Kinder in der Familie. Natürlich wissen wir auch, dass es Kinder gibt, die nicht mit Silikonimplantaten in Verbindung stehen und auch da solche Auffälligkeiten auftreten. Dies hat bspw. mit chemischen Substanzen im Lebensumfeld der Kinder zu tun. Die Welt liebt es einfach, die Blase zu vergiften, in der wir leben und atmen. Wenn wir aber rein hypothetisch das Licht auf das leuchten lassen, was in Frauenkörper gebracht wird und welche Auswirkungen dies auf das ungeborene Kind hat, dann werden die Dinge klar. Studien zeigen, wie ich oben erwähnt habe, dass Silikone und auslaugende chemische Weichmacher aus dem Silikongel in den ganzen Körper wandern und alle Organe betreffen.............. Wenn eine Frau unter diesen Umständen schwanger wird, was aufgrund der Immunantwort nicht selbstverständlich ist, füttert sie den sich entwickelnden Embryo mit ihrem kontaminierten Blut, das über die Plazenta ins Baby fließt. Der Embryo, ein lebendes Organ, befindet sich am Ende des Blutkreislaufs der Mutter. Er sammelt die Schadstoffe aus dem Blut der Mutter an. Es wird als Reservoir für Schadstoffe aus dem Blut der Mutter dienen. Genetische Auffälligkeiten und Proteinstörungen. Teil 3 Studien, die uns vorliegen, zeigen, dass Mutationen in Silikonmigrationsgenen entstehen können. Normalerweise ist es die Mutter, die diese Mutationen auf dem X-Chromosom weitergibt. Frauen haben zwei X-Chromosomen, Männer haben ein X- und ein Y-Chromosom. Eine Mutation auf dem X-Chromosom ist bei Mädchen weniger gravierend als bei Jungen, weil Jungen nur ein X-Chromosom haben. Daher sind sie, mit dieser X-Abweichung, stärker betroffen als Mädchen. Jungen haben normalerweise (oft) das Lissenzephalie-Syndrom, eine ernsthafte Hirnauffälligkeit. Mädchen werden, weil sie noch ein gutes X-Chromosom haben, oft mit einer nicht gut entwickelten Großhirnrinde geboren. Dadurch entstehen großen Verzögerungen, Schlafstörungen und Sprachprobleme usw. Was verursacht eine Abweichung? Wie ich oben erwähnt habe, könnte eine Mutation am DCX Gen von der Mutter weitergegeben worden sein, also hat die Mutter selbst auch diese genetische Abnormalität. Was aber, wenn so eine Mutation spontan auftritt? Was ist also die Ursache für diese Mutation, falls sie bei der Mutter nicht auftritt? Ich habe bereits erwähnt, dass Silikone die Eigenschaft haben, Proteine zu stören, sie verändern den Proteincode. Zusammen mit schweren chemischen Weichmachern, die neurotoxisch und krebserregend sind, kann es noch mehr negative, hormonelle Auswirkungen beim sich entwickelnden Baby geben. Von der 4.-6. Woche entwickelt sich das Gehirn im Embryo, nach Anwesenheit der Implantate bei der Mutter, kann das Baby mit Abfallprodukten aus dem Blut der Mutter kontaminiert sein. Der Embryo benötigt Proteine, um das Gehirn zu bilden. Aus der Herzkammer, die die Gehirnbasis ist, müssen unter anderem Milliarden von Neuronen und Gliazellen auf mehrere Schichten des Cortex, der äußeren Gehirnschicht, geschoben werden. Um diesen Antrieb zu erreichen, benötigt das System Antriebsproteine und Bremsproteine, die für diese Arbeit, kodiert sind. Aber wenn der Proteincode durch die Proteinanhänger gestört wird, können sie ihre Arbeit nicht richtig erledigen. Dadurch erreichen Neuronen und Gilalzellen nicht die äußere Cortexschicht und es entsteht eine Abnormalität im Gehirn, das Doppelrinde-Syndrom, das manchmal tödlich für das Baby sein kann. Besonders für Jungen. Diese Kinder entwickeln normalerweise Auffälligkeiten wie das Tourette-Syndrom, ADHS, Autismus, Epilepsie und andere schwere Entwicklungsverzögerungen, aber auch Hirnfunktionsauffälligkeiten. Diese Hypothese wurde durch Untersuchung vieler Studien und Publikationen aufgestellt. Wir können jede Facette des oben genannten mit wissenschaftlichem Material unterstützen. Die Veröffentlichung ist nicht vollständig, in Bezug auf alle Aspekte, die für den Aufbau eines gut funktionierenden Gehirns gelten. Wenn es jedoch Menschen gibt, die das Gefühl haben, dass das oben genannte nicht vollständig oder falsch dargestellt wurde, lade ich sie ein, mit uns zu korrespondieren. Genforschung entscheidend oder nicht? Teil 4 (15.02.2022) Die moderne Genforschung ist eine sehr nützliche Technik, um zu untersuchen, ob bei der Entwicklung eines Embryos etwas schief gelaufen ist, was zu einer Geburtsunfähigkeit geführt haben könnte. Normalerweise wird eine Anomalie von einer genetischen Mutation begleitet, die während der Empfängnis auf einem der beiden Chromosomen XX für einen weiblichen Embryo und XY für einen männlichen Embryo entsteht. Mütter geben diese Mutationen normalerweise weiter. Nach einer solchen Untersuchung wird das Ergebnis in einem persönlichen Gespräch erläutert, dann geht an Ihnen als Laie Einiges vorbei, es sei denn, Sie haben sich mit der Materie beschäftigt. Wir von COSSkids haben das getan. Natürlich ist es möglich, dass Silikon über Makrophagen und die giftigen Zusätze aus dem Gel des Brustimplantats auf den hormonellen und den eigenen chemischen Haushalt einwirkt, erforscht ist dies bis 2022, Aber ist eine genetische Störung notwendig, um die Entwicklung des Embryos zu stören? Wir wissen jetzt, dass das inerte Silikon Wirkungen des Immunsystems hervorruft, das während der gesamten Dauer des Vorhandenseins eines Implantats im Körper reaktiv bleibt. Kapseln sind, wie zuvor beschrieben, eine Reaktion des Immunsystems. Sie werden von besorgten Ärzten als natürlich bezeichnet, sind es aber nicht. Die wandernden Partikel und auch die verteilten Chemikalien aus dem Implantatgel werden so weit wie möglich im Blutkreislauf eingekapselt. Diese Kapselbläschen (Zytoplasmen) sind relativ mikroskopisch klein, aber hundertmal größer als die Blutplättchen. Sie gehen überall in den Körper, wie ich zuvor geschrieben habe, sie werden nicht von der Plazenta gestoppt, also kommt der Embryo auch damit in Kontakt. Eine genetische Störung an sich ist schlecht für das sich entwickelnde Kind, aber auch nicht unbedingt notwendig, um einen Geburtsfehler wie ein "Double Cortex Syndrome" zu erreichen. Wir kennen die Wirkung von Silikonen auf die Proteine, sie heften sich daran und verändern so den Code dieser Proteine, die bei der Bildung des Gehirns auf bestimmte Funktionalitäten eingestellt werden. In Teil 3 habe ich bereits geschrieben, wie die Entwicklung des Gehirns ab der vierten Woche beginnt. Von seiner Basis, dem Ventrikel, werden Milliarden von Neuronen durch Proteine, die mit Hilfe von Zellen wie den Epithel- und Gliazellen kodiert werden, an die Spitze der Gehirnschichten, den Kortex, geschickt. Wenn der Code der „Treibproteine“ durch Silikone und chemische Toxine gestört wird, können sie ihre Arbeit nicht richtig oder gar nicht mehr verrichten und es kommt zur Stagnation, sodass die Neuronen nicht in der Hirnrinde landen, sondern in Schichten darunter stecken bleiben. Dies wird also als „Doppelkortex“ bezeichnet. In diesem Zustand ist eine Störung der Gene bei gleicher Behinderung nicht erforderlich. Dies geschieht auch während der Bildung der Myelinbahnen um das Axon herum. Das Axon ist der Weg, durch den die elektrischen Signale von den Neuronen im Gehirn gesendet werden. Um diese Bahnen herum befindet sich eine isolierende Schicht, das Myelinprotein, das auch an anderen Stellen im Körper vorkommt. Silikon beeinflusst diese Isolationsschicht und verursacht einen Kurzschluss, was zu Epilepsie führt, die bei vielen Silikonkindern auftritt. Auch Zellen spielen bei diesem Sachverhalt eine Rolle, aber das ist noch nicht alles, was die Geburt eines Kindes mit einem Geburtsfehler unter Silikonbedingungen im Körper der Mutter bestimmt. https://www.cossnederland.eu/ © COSSkids Niederlande Nützliches: Link zurückgerufener Implantate: https://www.krank-durch-brustimplantate.com/hersteller

  • Nebennierenschwäche

    Was ist Nebennierenschwäche? Wie kann ich eine Schwäche testen lassen und welche Therapien gibt es? Nebennierenschwäche ist eine Sammlung von Anzeichen und Symptomen, bekannt als ein Syndrom, das entsteht, wenn die Nebennieren unter dem notwendigen Niveau arbeiten. Am häufigsten wird die NNS mit intensivem oder längerem Stress in Verbindung gebracht, kann aber auch während oder nach akuten oder chronischen Infektionen, insbesondere Atemwegsinfektionen wie Grippe, Bronchitis oder Lungenentzündung, auftreten. Besonders auch bei Autoimmunerkrankungen, wie z.B. Hashimoto-Thyreoeditis, die den Körper unter Dauerstress setzen, kann die Nebennierenfunktion beeinträchtigt werden. Durch die Absonderung der verschiedenen Giftstoffe von Silikonimplantaten haben Implantatträgerinnen einen ähnlichen Effekt. Wie der Name schon sagt, ist ihr wichtigstes Symptom die Müdigkeit, die nicht durch Schlaf gelindert wird, aber sie ist keine leicht identifizierbare Entität, wie z.B. Masern. Man sieht und verhält sich bei Nebennierenschwäche (NNS) relativ normal und hat vielleicht keine offensichtlichen Anzeichen einer körperlichen Krankheit, dennoch lebt man mit einem Gefühl von Unwohlsein, Müdigkeit oder „grauen“ Gefühlen. Menschen, die unter NNS leiden, müssen oft Kaffee, Cola und andere Stimulanzien verwenden, um morgens in Schwung zu kommen und sich tagsüber zu stützen. Dieses Syndrom wurde im letzten Jahrhundert unter vielen anderen Namen bekannt, wie z.B. Nicht-Addison-Hypoadrenie, subklinische Hypoadrenie, Neurasthenie, Nebennieren-Neurasthenie, Nebennieren-Apathie und Nebennieren-Müdigkeit. Obwohl es Millionen von Menschen in den USA und auf der ganzen Welt betrifft, wird es von der Schulmedizin noch nicht als eigenständiges Syndrom anerkannt. Nebennierenschwäche kann das Leben durcheinanderbringen. In den ernsteren Fällen ist die Aktivität der Nebennieren so stark vermindert, dass man möglicherweise Schwierigkeiten hat, für mehr als ein paar Stunden am Tag aus dem Bett zu kommen. Mit jedem Schritt der Reduzierung der Nebennierenfunktion wird jedes Organ und System des Körpers stärker in Mitleidenschaft gezogen. Es kommt zu Veränderungen im Kohlenhydrat-, Eiweiß- und Fettstoffwechsel, im Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt, im Herz- und Kreislaufsystem und sogar im Sexualtrieb. Viele andere Veränderungen finden auf biochemischer und zellulärer Ebene statt, als Reaktion auf den Rückgang der Nebennierenhormone, bei der die NNS auftritt, und um diesen auszugleichen. Der Körper tut sein Bestes, um unterfunktionierende Nebennieren auszugleichen, aber dies hat seinen Preis. Hinweis: Bitte informieren Sie sich vor einem MRT auch zum Thema Kontrastmittel (Gadolinium/gadoliniumhaltig). Nicht bei jeder Untersuchung ist die Kontrastmittelgabe notwendig! Insbesondere bei z.B. vorgeschädigten Nieren sollte mit dem Arzt besprochen werden, ob alternative Mittel zur Verfügung stehen. Wir empfehlen hierzu folgenden Beitrag von Frau Dr. med. Petra Wiechel. Wie funktionieren die Nebennieren? Nicht größer als eine Walnuss und weniger schwer als eine Traube, sitzt jede der beiden Nebennieren wie eine kleine Pyramide auf der Spitze einer Niere („ad“ „renal“ bedeutet „über“ die „Nieren“). Man darf sich allerdings nicht von ihrer Größe täuschen lassen. Denn diese kleinen endokrinen Drüsen produzieren und scheiden Steroidhormone wie Cortisol, Östrogen und Testosteron aus, die für das Leben, die Gesundheit und die Vitalität unerlässlich sind. Sie modulieren die Funktion jedes Gewebes, Organs und jeder Drüse in unserem Körper, um die Homöostase während des Stresses aufrechtzuerhalten und uns somit am Leben zu erhalten. Sie haben auch wichtige Auswirkungen auf die Art und Weise, wie wir denken und fühlen. Der Hauptzweck unserer Nebennieren ist es, den Körper in die Lage zu versetzen, mit Stress jeder möglichen Quelle umzugehen, von Verletzungen und Krankheiten bis hin zu Arbeits- und Beziehungsproblemen. Die Nebennieren bestimmen weitgehend die Energie der Reaktionen unseres Körpers auf jede Veränderung in unserer inneren und äußeren Umgebung. Durch die Wirkung der Nebennierenhormone ist der Körper in der Lage, seine Ressourcen zu mobilisieren, um Gefahren (Stress) zu entkommen oder abzuwehren und zu überleben. In einer primitiveren Gesellschaft würde das bedeuten, schnell wegzulaufen, einen Feind oder ein Spiel zu bekämpfen oder zu verfolgen, lange Zeiträume körperlicher Herausforderung und Entbehrungen zu ertragen und körperliche Reserven aufzustocken, wenn sie verfügbar sind. In der modernen Gesellschaft werden die gleichen Reaktionen durch Umstände wie einen schwierigen Chef, Luftverschmutzung, Familienstreitigkeiten, finanzielle Probleme, zu wenig Schlaf, Infektionen und zu viel Nachsicht oder Empfindlichkeit gegenüber Lebensmitteln oder Drogenmissbrauch, ausgelöst. Wenn die Nebennierenfunktion niedrig ist, wie es bei der NNS der Fall ist, hat unser Körper Schwierigkeiten, auf diese Belastungen zu reagieren und sich richtig anzupassen. Dies kann zu einer Vielzahl von physischen und psychischen Gesundheitsproblemen führen. Ebenso ist es auch die Aufgabe der Nebennieren, die Reaktionen des Körpers auf Stress im Gleichgewicht zu halten, damit sie angemessen und nicht schädlich sind. Zum Beispiel hilft die schützende Aktivität von entzündungshemmenden und antioxidativen Nebennierenhormonen wie Cortisol, Reaktionen wie Schwellungen und Entzündungen in Situationen zu minimieren, die von Allergien bis hin zu Autoimmunerkrankungen reichen. Diese Hormone modulieren viele Stoffwechselvorgänge: 1. Die Verwertung von Kohlenhydraten und Fetten 2. Die Umwandlung von Fetten und Proteinen in Energie 3. Die Verteilung des gespeicherten Fettes- besonders um die Taillen (der Ersatzreifen) 4. Normale Blutzuckerregulierung 5. Ordnungsgemäße Herz-Kreislauf-Funktion 6. Magen-Darm-Funktion Wie beeinflussen die Nebennieren unsere Hormone? Nach der Mitte des Lebens (Menopause bei Frauen) werden die Nebennieren allmählich zur Hauptquelle der Sexualhormone, die sowohl bei Männern als auch bei Frauen im Körper zirkulieren. Diese Hormone selbst haben eine ganze Reihe von physischen, emotionalen und psychischen Auswirkungen, vom Niveau des Sexualtriebs bis hin zur Neigung zur Gewichtszunahme. Jeder Sportler weiß, dass Steroide (Nebennierenhormone) die Muskelkraft und Ausdauer beeinflussen. Auch die Neigung zu bestimmten Krankheiten und die Reaktionsfähigkeit auf chronische Krankheiten wird maßgeblich von den Nebennieren beeinflusst. Je chronischer die Krankheit, desto kritischer wird die Nebennierenreaktion. Wir können ohne unsere Nebennierenhormone nicht leben und wie man in diesem kurzen Überblick sehen kann, hängt die Lebensqualität sehr stark von der Funktion der Nebennieren ab. Wie beeinflusst die Nebennierenfunktion den Blutzuckerhaushalt un